Infos zur Buchpreisbindung

Bücher unterliegen in Deutschland, Österreich und vielen weiteren Ländern im Gegensatz zu anderen Produkten einer Preisbindung, der sogenannten Buchpreisbindung. Rechtsgrundlage ist das Buchpreisbindungsgesetz, das Verlage verpflichtet, für ihre Neuerscheinungen verbindliche Ladenpreise festzusetzen. Das hat zur Folge, dass ein Buch überall dasselbe kostet, egal, ob der Kunde in einer kleinen Sortimentsbuchhandlung, einem Buchkaufhaus oder über das Internet einkauft. Diese Ausnahmeregelung hat einen kulturpolitischen Hintergrund: Der Gesetzgeber hat erkannt, dass feste Ladenpreise zum Erhalt einer intakten Buchhandelslandschaft beitragen - und damit Dir, dem Leser zugute kommen. Da diese Preise für einzelne Länder unter Berücksichtigung der lokalen Mehrwertsteuer und anderer Faktoren festgesetzt werden, gibt es leichte Preisunterschiede zwischen den Verkaufspreisen für Deutschland/Luxemburg und den Verkaufspreisen für Österreich.

Der Deutsche Bundestag hat am 14. Juni 2002 einstimmig das Gesetz zur Sicherung der Buchpreisbindung beschlossen. Das Buchpreisbindungsgesetz ist am 1. Oktober 2002 in Kraft getreten.

 

Zuletzt angesehen